Bahnhof Belvedere

Eine neue Zukunft für Deutschlands ältestes Stationsgebäude

Ein Baudenkmal für Kultur, Bildung und Feste

Ziel des Förderkreies Bahnhof Belvedere e.V. ist es, das bedeutende Ensemble deutscher Geschichte und Zeugnis früher westeuropäischer Wirtschaftsgeschichte und -kultur museal zu erschließen und als bürgerschaftlichen Ort der Kultur, Bildung und Begegnung für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen.

Tag des offenen Denkmals am Bahnhof Belvedere

Auch zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals wird es öffentliche Führungen am Bahnhof Belvedere geben.

Samstag, 10.09.2016: 12 Uhr und 15 Uhr

Sonntag, 11.09.2016:  11 Uhr und 16 Uhr

Um Anmeldung mit Angabe von Tag und Uhrzeit unter

info@bahnhof-belvedere.de wird gebeten.

Das Baudenkmal befindet sich im Sanierungszustand, wird aber im Rahmen der Führungen zugänglich sein. Wegen Unebenheiten im Gelände wird festes Schuhwerk empfohlen.

Ihre Unterstützung ist gefragt: www.spendentool-bahnhof-belvedere.de

Spenden Sie Ihren Baustein für das Bürgerprojekt zur Erhaltung und zukünftigen öffentlichen Nutzung des Baudenkmals

Ab sofort ist es möglich, über das online-Portal  www.spendentool-bahnhof-belvedere.de einen Baustein zu spenden und mitzuhelfen, das außergewöhnliche Baudenkmal zu erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach einem bereits sehr erfolgreichen Vorbild hat die Dresdener Agentur queo dieses Spendentool im Auftrag des Förder-kreises erstellt. Ziel ist es, damit weitere Fördermittel öffentlicher und privater Fördermittelgeber um einen Eigenbeitrag des Förderkreises zu ergänzen.

Werden Sie als Spender eines Bausteins Teil seiner Geschichte und Zukunft!

Hier geht es zum Spendentool >>

www.spendentool-bahnhof-belvedere.de

Meilenstein für das Bürgerprojekt Bahnhof Belvedere:

Kölner Rat beschließt Umsetzung des Projekts

In seiner Sitzung am 23. Juni 2015 hat der Rat mit den Stimmen aller Fraktionen einstimmig die Weichen für die Sanierung des historischen Bahnhofs Belvedere gestellt. Die Stadt wird demnach ein Erbbaurecht und damit ein "Eigentum auf Zeit" an den Förderkreis Bahnhof Belvedere e.V. vergeben und sich an den Kosten von Sanierung und Ausbau zu beteiligen.

Oberbürgermeister Jürgen Roters:  „Der Bahnhof Belvedere ist ein gelungenes Beispiel bürgerschaftlichen Engagements. Gerne habe ich 2011 für das Projekt die Schirmherrschaft übernommen. Ich danke dem Förderkreis für sein außerordentliches Engagement. Hier wird mit großem Einsatz der Beteiligten ein attraktives neues Angebot in unserer Stadt entstehen."                                                             

Der Förderkreis setzt sich seit seiner Gründung 2010 für den Erhalt und eine öffentliche Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes ein. Nach den Planungen soll im historischen Gemäuer ein Ort der Bildung, Kunst und Kultur und für Feiern und Veranstaltungen im Kölner Westen entstehen.

Wirtschafts- und Liegenschaftsdezernentin Ute Berg:  „Mit dem Bahnhof Belvedere haben wir in Köln ein bundesweit einmaliges Denkmal, das ein spannendes Zeugnis auch der Wirtschaftsgeschichte unserer Stadt ablegt. Ich freue mich sehr, dass es in Partnerschaft mit dem Förderkreis gelungen ist, den Erhalt und die Nutzung dieses besonderen historischen Gebäudes für alle Kölnerinnen und Kölner zu sichern.“  

 

Zur Presseerklärung der Stadt Köln >> http://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/sanierung-des-bahnhof-belvedere

Fenstersanierung erfolgreich abgeschlossen

Deutsche Stiftung Denkmalschutz und Bundesbeauftragte für Kultur und Medien förderte die aufwendige Maßnahme Fensterrestaurierung

Es war wohl Rettung im letzten Augenblick: Schon seit Jahren blätterte die Farbe von den zahlreichen Fenstern des Baudenkmals und der Kitt bröselte aus den Fassungen. Einige Fenster drohten beim Öffnen auseinander zu fallen. Eine Restaurierung der noch zu großen Teilen vorhandenen bauzeitlichen Originalsubstanz war dringend erforderlich.

Eine Förderzusage der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) und in deren Folge ein Ratsbeschluss der Stadt Köln als Eigentümer zur Bereitstellung von Mitteln für die Maßnahme, erbrachten die Voraussetzung für die grundlegende aufwändige Restaurierung der über 20 Fenster. Dabei war es mit einem neuen Farbanstrich nicht getan. Viele Einzelmaßnahmen waren notwendig:

  • Rückbau der vorgesetzten, nicht bauzeitlichen Kastenfenster im Obergeschoss
  • Ausbau aller Fenster, incl. Rahmenkonstruktion und Innenläden
  • Entlackung aller vorherigen Anstriche an Fenstern, Rahmen und Innenläden
  • Restaurierung aller schadhaften Holzteile an Rahmen und Sprossen sowie der Fensterbänke
  • komplette Neuverglasung mit Restaurierungs-Verbundglas "restover"
  • Farbanstrich auf Leinöl-Basis
  • Einbau und Anpassung aller Fensteranlagen
  • Rekonstruktion von zwei Fenstertüren zum Aussichtsbalkon
  • Öffnung und Rekonstruktion eines zugemauerten Fensters OG nach Westen
  • Restaurierung aller Fensterbeschläge, bzw. Ergänzung durch Kopien  nach bauzeitlichem Vorbild
  • Restaurierung der Blendrahmen am Mittelrisalt OG incl. Pilaster sowie der Fensteranlage Treppenhaus 

 

Ideen für eine zukünftige öffentliche Nutzung:

Ort der Information und Bildung: Das Verkehrsprojekt „Eiserner Rhein“ als eine der ersten frühen Eisenbahnverbindungen in Deutschland und weltweit ersten länderübergreifenden Verbindung. > mehr

Ort für kulturelle Veranstaltungen: Die attraktiven, salonartigen Räume der „belle étage“ bieten sich für kulturelle Veranstaltungen mit Kleinkunst-Darbietung verschiedenster Art an. > mehr

Ort der Begegnung, der Kommunikation, der Feste und Feiern: Die exponierte Lage und die besondere Atmosphähre des Ortes mit der Möglichkeit einer stimmungsvollen Außengastronomie prädestinieren das Gebäude mit dem umgebenden Park auch heute als erstklassiges saisonales Ausflugslokal. > mehr